Wie die Big Data im Postdienst zu nutzen sind

Big data postal serviceBig Data und Postdienste: Eine immer engere Verbindung, die Jahr für Jahr ihre Ergebnisse zeigt. Auf der einen Seite haben wir den Bereich der Big Data, der sich in einem starken Wachstum befindet und grundlegend für die korrekte Analyse von komplexen Informationen ist; auf der anderen Seite haben wir den Postdienst, öffentlich oder privat, der fast insgesamt auf der Verwaltung der Postadressen, Namen und anderer Daten basiert. Im Jahr 2018 ist es schwierig, diese zwei Bereiche getrennt zu halten, vor allem für diejenigen, die ihre internen Ressourcen optimieren, Verschwendung vermeiden und das Business ausbauen wollen, wie großen Firmen oder staatliche Einrichtungen. Bevor wir auf den Inhalt eingehen und uns ansehen, wie das Bestmögliche aus den Big Data für die Postdienste herausgeholt werden kann, müssen wir genau erklären, was wir mit dem einem und dem anderen Bereich beabsichtigen. Schauen wir uns zuerst die Definition von Big Data und Postal Service in einer modernen und globalen Perspektive an, in der die Rolle der neuen Technologien herausragend ist.

DAS KONZEPT VON BIG DATA UND POSTAL SERVICE IM JAHR 2018

Im Jahr 208 über Big Data zu sprechen, bedeutet, sich nicht auf die Menge zu begrenzen. Die Big Data sind nicht nur „große Zahlen” wie man anfänglich glaubte und wie heute noch Personen glauben, die nichts mit dieser Branche zu tun haben. Die Big Data sind vor allem Wert. In welchem Sinn? Denken wir zum Beispiel an eine digitale Karte in drei Dimensionen. Bis vor wenigen Jahren konnten wir uns vorstellen, auf diese Karte Koordinaten, wichtige Sehenswürdigkeiten und weniges andere zu laden; heute kann dieselbe Karte mit Verkehrsflüssen in Echtzeit, Meldungen von Bauarbeiten, aktuellen Wetterbedingungen (Regen, Schnee, Hagel und so weiter) bereichert werden. Diese Daten vergrößern unsere Wahrnehmung der Wirklichkeit und machen es uns möglich, bessere Entscheidungen in kürzerer Zeit zu treffen: Welche Wegstrecke ist zu befolgen, zu welcher Uhrzeit muss man losgehen, welches Transportmittel ist zu nutzen (Auto, Roller, Lieferwagen) etc. Es sind Entscheidungen, die geringere Kosten und mehr Effizienz bedeuten. Dehnen wir die Argumentation aus und schließen in die Karte Adressen von Kunden ein, die wiederholt online bestimmte Produkte bestellen (z.B. Personen, die in den Supermärkten mit ihrem Smartphone einkaufen) und die Artikel am Nachmittag, am Morgen, zu Hause, im Büro, einmal die Woche, zwei- oder dreimal die Woche erhalten und die bei der Auslieferung zahlen oder bereits mit Kreditkarte oder mit PayPal gezahlt haben… So bekommen wir eine vage Vorstellung davon, wie uns die Big Data hilfreich sein können!

Da dieser Punkt geklärt ist, gehen wir auf die Definition von Postdienst oder Postdienste über. Auch hier ist der Diskurs umfangreicher und artikulierter als der reine Versand von Produkten. In einer Zeit, in der der Wettbewerb gnadenlos ist und jede Aktion auf die Bilanz Auswirkungen hat, müssen die Vorgänge auf den Cent genau geplant werden. Wenn wir rein hypothetisch 10 Container pro Monat von der anderen Seite des Ozeans schicken, weil wir eine Umzugsfirma haben, könnten wir enorme Vorteile haben, wenn wir unsere Daten mit den Daten von anderen kleinen Unternehmen kombinieren und so entdecken, dass die Tarife günstiger werden, wenn wir dank der unternommenen Partnerschaft bei der Speditionsfirma das Drei-oder Vierfache an Platz anfordern. Wenn diese internationale Vision des Unternehmens allerdings auf dem Papier bleibt, werden wir keinerlei Nutzen haben: Aber wenn sie von Software der letzten Generation unterstützt wird, die dem Postversand gewidmet ist, sind die Spannweiten, um die Leistungen zu verbessern, bedeutender. Und wenn wir neben den Big Data das Internet of things betrachten, wird der Diskurs noch komplexer und die Möglichkeit, entwickelte Analyse- und Validierungsinstrumente zu nutzen, wird zu einem notwendigen Schritt. Schauen wir uns an, warum das so ist.

BIG DATA UND INTERNET OF THINGS: DER VERSAND VON MORGEN

Die Big Data gehören mittlerweile zur Alltagssprache: Die großen Firmen, die Postdienste, die öffentlichen Behörden und einige der größten E-Commerce-Plattformen haben angefangen, zusammen riesige Datenarchive zu nutzen und zu kombinieren, mit Berechnungsgeschwindigkeiten, die augenscheinlich Jahr für Jahr steigen. Aber das ist nur einer der Schlüsselpunkte, die Einfluss haben und in Zukunft den Versand und das Business im Allgemeinen beeinflussen werden. Neben den Big Data setzt sich in der Tat das Internet of Things durch, ein neues Paradigma, das voraussieht, dass die Gegenstände eine aktive Rolle im Alltag der Personen und der Verbraucher einnehmen. Dank entsprechender Software und Hardware können sich die Gegenstände mit dem Netz verknüpfen, Informationen teilen und auf die Antworten des Nutzers “reagieren“. In der Versandabteilung werden Hypothesen verschwendet. Wie von dem Journalisten Federico Guerrini in dem Artikel in Forbes „Wie die Big Data und das Internet of Things den Postdienst ändern werden” gesagt wird:

Die Möglichkeit, das Postnetz (Fahrzeuge, Postfächer, Postpakete, Sortierzentren, etc.) mit gering kostspieligen Sensoren auszustatten, dehnt exponentiell die Fähigkeit der Postbediensteten aus, wertvolle Daten zu erfassen. Diese neuen Datenquellen könnten dem Postdienst helfen, die Betriebsleistungen und den Kundenservice zu verbessern, neue Produkte und Serviceleistungen zu schaffen und effizienter Entscheidungsprozesse zu unterstützen. Das „Internet of Postal Things”, sagen die Experten, könnte auch positive Auswirkungen auf die anderen Sektoren haben, die nicht zur Post gehören, da die von dem und für den Postdienst gesammelten Informationen anderen nützlich sein können.

Aber das ist nicht alles, weil die Lösung die Teilnahme eines transversalen Publikums vorsieht, wo jeder gleichzeitig Privatmann und Dienstleistungslieferant sein kann (Eigentümer von kleinem E-Commerce, Leiter von Restaurants, die das Abendessen nach Hause schicken, Autoverleih mit Chauffeurdienst). In dem gleichen Artikel von Federico Guerrini werden diesbezüglich zwei innovative Dienstleistungen zitiert:

Von der Seite des Endkunden könnten die Post-Big Data den Anstieg von neuen Lieferdiensten begünstigen, die auf den Verbraucher ausgerichtet sind: Die Autoren des Berichts zitieren die Plattform SoPost, die es in Großbritannien den Personen ermöglicht, den Account von Facebook und Twitter als Postadresse für die Auslieferung von Geschenken oder Produktproben zu schicken, ohne die effektiven Lieferdetails zu teilen. In Schweden hat DHL die „Lieferungen in Crowdsourcing” getestet, d.h. es wird die Möglichkeit geboten, Pakete mit online bestellten Produkten direkt an deren Endverbraucher zu liefern. Durch die Nutzung einer mobilen App setzt der Service MyWays die Personen, die flexible Auslieferungen fordern, in Kontakt mit denen, die den Transport von Paketen entlang ihrer täglichen Routen gegen einen kleinen Aufpreis anbieten.

DIE SUITE EGON ZUR VERWALTUNG DER BIG DATA IM POSTDIENST

Nachdem wir einige der zahlreichen Auswirkungen angedeutet haben, die mit den Big Data und dem Internet of Things in Bezug auf die Postdiente in Zusammenhang stehen, wollen wir diesen Artikel mit einem Hinweis auf den praktischen Teil und die Instrumente zur erfolgreichen Verwaltung von riesigen Mengen an Informationen, Daten und Adressen, die wir zur Verfügung haben, abschließen. Wir sprechen von fortschrittlichen Programmen, die Hundertausende von Record sowohl online als auch lokal analysieren können, mit unterschiedlichsten Funktionen: Kontrolle von Dopplern im Archiv, automatische Korrektur von Namen, die Vervollständigung von bestimmten Daten, die Aktualisierung von Straßennummern, Ortschaften oder veralteten Adressen. Unsere Suite Egon unterscheidet sich durch die Geschwindigkeit und Berechnungspräzision und kann für die verschiedensten Ziele personalisiert werden, auch für die Geolokalisierung der Daten auf digitalen Karten mit nachfolgender Integration in GPS-Vorrichtungen, die Bereinigung von ganzen Datenbanken, die Konversion von Postadressen in Standardformate, um nationalen und internationalen Versand ohne Fehler vorzunehmen…

Durch die Registrierung für die Demo-Software hat jeder die Möglichkeit, unverbindlich die Leistungen von Egon bei der Analyse von einfachen und komplexen Daten zu testen, auch für den Postversand oder Interessen, die über diesen Bereich hinausgehen (Data Entry, Data Warehouse, CRM-Systeme, E-Commerce). Mit Unterstützung eines Instruments dieser Art kann jedes Business auf dem globalen Markt Wachstum anstreben und Leistungen bezüglich Effizienz, Organisation und Kosteneinsparung erreichen, die andernfalls nicht erreichbar wären. Es reichen wenige Minuten, um die Demo-Version von Egon zu testen. Nach Eingabe der Daten werden Sie Nutzername und Passwort erhalten, um auf das Profil zuzugreifen und die Bonus Credits zu nutzen. Big Data und Internet of Things haben gigantische Entwicklungsmöglichkeiten: Werden Sie aktiv und melden Sie sich sofort für die Trial-Version von Suite Egon an, um autonom und kostenlos zahlreiche Funktionen der Software auszuprobieren.