Automatische Vervollständigung der Adressen: Worum es sich genau handelt und wie sie funktioniert

Automatische Vervollständigung der AdressenDie Entwicklung des Webs und der digitalen Technologien hat eine radikale Änderung auch in Bezug auf den Versand bedingt. Immer mehr Auftragsabwicklungen machen die Automatisierung notwendig, die früher ohne ein genaues Kriterium angegangen wurden. Die automatische Vervollständigung der Postadressen stellt sowohl für die traditionellen Unternehmen als auch für den E-Commerce und die Tätigkeiten eines modernen Online-Verkaufskanals eine unverzichtbare Möglichkeit dar. Für sie ist es notwendig, die Erfassung der Daten durch die automatische Vervollständigung der Adressen zu optimieren. Diese Funktion kann einfach in die Kaufformulare integriert werden. Aber was passiert, wenn der Nutzer beginnt, die eigene Adresse einzugeben? Um darauf zu antworten, sehen wir uns im Detail an, woraus die automatische Vervollständigung der Adressen besteht und wie sie funktioniert.

DAS PRINZIP DES AUTOMATISCHEN VORSCHLAGS VON ADRESSEN

Heute haben alle, die sich jeden Tag mit dem Web verbinden, gut definierte Anforderungen: Schnelligkeit, Einfachheit und Transparenz sind einige der Anforderungen, die ein Nutzer erwartet, wenn er auf einer Webseite surft, sowohl vom PC als auch von einem Mobilgerät.

Ein veraltetes Ambiente vorzuschlagen, wo die Daten ohne Zuverlässigkeitskriterium bearbeitet werden, bedeutet, einer strukturierteren Konkurrenz, die mit den Entwicklungen Schritt hält, den Vortritt zu lassen. Google hat in diesem Zusammenhang eine entscheidende Rolle gespielt: Das Angebot eines automatischen Vorschlagsystems der Suchanfragen ist mittlerweile zu einem Meilenstein des Webs geworden. Seitdem die im Westen verbreitetste Suchmaschine die automatische Vervollständigung der Suchanfragen eingeführt hat, konnten Millionen Personen ausprobieren, wie ihre eigenen Suchanfragen innerhalb von wenigen Hundertstelsekunden vervollständigt werden. Und zwar mit extremer Genauigkeit.

Dasselbe Prinzip wurde in den E-Commerce-Formularen, auf Webseiten und nicht nur angewendet. Und wie? Das ist ganz einfach: Wenn der Nutzer beginnt, die eigene Adresse einzugeben, erscheinen auf den Feldern des Formulars die plausibelsten Vervollständigungsalternativen. Genau dasselbe, was bei Google passiert, wenn eine Frage eingegeben wird (in der Fachsprache „query“). Der Nutzer kann also die Alternative anklicken, die ihm korrekt erscheint, ohne um sich um die Eingabe anderer Werte kümmern zu müssen. Mit anderen Worten: Ab einem Adressteil ist es möglich, alle anderen Daten, auch die Stadt, das Land, den Gebietscode und eventuell die Provinz abzuleiten… All das verringert die Zeitrahmen auf ein Minimum, verbessert die Kauferfahrung des Endkunden und verhindert das Risiko von Fehlern, die durch Flüchtigkeit, Eile oder Ungewissheit entstehen. Analysieren wir jetzt die zwei Versionen der automatischen Vervollständigung, die normalerweise in einem Formular vorhanden sind.

AUTOMATISCHE VERVOLLSTÄNDIGUNG IN EINER ZEILE UND MEHREREN FELDERN

Wenn wir von der Theorie auf die Praxis übergehen, befinden wir uns vor zwei Hauptszenarien. Das erste ist das eines Formulars, das aus einer Zeile besteht: Es ist nützlich, um auf Basis einer Liste von automatischen Vorschlägen, eine allgemeine Anschrift mit oder ohne Hausnummer zu vervollständigen. Das zweite ist das verbreitetere und ist das Formular mit mehreren Feldern, das auch als Smart Form bekannt ist, wo die Felder separat (Adresse, Stadt, Nation, etc.) sind und wo schrittweise durch die Vervollständigung eines Felds, auch in den anderen Feldern die entsprechenden automatischen Vervollständigungen vorgeschlagen werden. In diesem zweiten Fall muss der Nutzer nur auf die Option klicken, die er für richtig hält, und bestätigen. Ein wichtiges Detail ist zu beachten: Die vorgeschlagenen Optionen sind und bleiben kohärent, deshalb wird durch die Anwendung der Vorschläge von Anfang an jeglicher Fehler vermieden. Es ist auch eine Einstellung möglich, die die Änderung der vorgeschlagenen Felder verhindert, aber diese Option wird nicht von allen Nutzern gerne angenommen werden.

DIE VALIDIERUNG DER ADRESSEN IN BACK OFFICE…

Wenn die bisherigen Beschreibungen in Front End erfolgen, d.h. in der Online-Webseiten-Version, die dem Nutzer zur Verfügung steht, darf nicht vergessen werden, dass in Back Office, d.h. in dem Admin-Panel noch Platz für eine weitere, sehr wichtige Kontrolle durch den Webmaster oder durch die Person bleibt, die die eingegeben Daten verarbeitet (Kundendienst, Lager, Spediteur). Wir beziehen uns in diesem Fall auf die Validierung der Postadressen bzw. auf die Möglichkeit, die Bereinigung der Adresse selbst einzuführen, um die Qualität der Informationen hinsichtlich Aktualität, Vollständigkeit und Fehlerfreiheit zu überprüfen.

Das erweist sich in zahlreichen Fällen als nützlich, wenn der Nutzer ein Feld ausgelassen hat oder Daten, die bei der automatischen Vervollständigung vorgeschlagen wurden, geändert hat. Die Validierung garantiert, dass die Adresse komplett und genau ist und den Registrierungen in den digitalen Archiven der Software in genau diesem Moment entspricht.

…UND DAS POSTFORMAT FÜR MEHR ALS 250 LÄNDER DER WELT

Es ist klar, dass in einer vernetzten und globalisierten Welt die Gewohnheiten der Verbraucher Grenzen und Zölle überschreiten. Die Bestellungen von Produkten und Artikeln werden vom Käufer in oft sehr weit entfernten Ländern vorgenommen wie in China, den USA, Korea, Australien usw. Es ist also wichtig, ein Programm zur Validierung und automatischen Vervollständigung der Adressen zu benutzen, das im Stande ist, die Aufgabe komplett zu Ende zu bringen, d.h. die Adresse in dem Schema, das von dem Land vorgesehen ist, in das die Ware geschickt werden soll, zu formatieren. Es handelt sich dabei nicht um ein Detail: Jeder Staat sieht ein spezielles Versandformat vor, das mehr oder weniger von den anderen Staaten abweichen kann. Diesen Aspekt zu ignorieren und die Adresse so zu übertragen, wie sie eingegeben wurde, kann den Kurier und den Postdienst bei der Zustellung in Schwierigkeiten bringen.

Aus diesem Grund bietet Egon eine umfangreiche Deckung des Dienstes: Mit mehr als 250 Ländern der Welt in der Datenbank macht es unser Validierungssystem möglich, die Input-Daten zu formatieren und in überprüfte, bereinigte, aktualisierte und versandbereite Output-Daten zu verwandeln. Das Ergebnis ist eine deutliche Verbesserung der Verwaltung des eigenen E-Commerce und des eigenen Unternehmens mit positiven Auswirkungen bezüglich Zeit- und Kosteneinsparung, Kundenzufriedenheit und Markenbekanntheit und aller Aspekte, die heute den Erfolg oder das Scheitern eines Unternehmens entscheiden. Ganz egal, wie entwickelt Ihr Business ist, wenn Sie einen Qualitätssprung machen wollen, dann brauchen sie ein System zur automatischen Vervollständigung, das den Erwartungen entspricht: Testen Sie die Demo-Version von Egon und entscheiden Sie, ob und wie Sie unsere Software in Ihr Verkaufsportal oder Ihre Verwaltungssoftware integrieren können. Die Zukunft des Versands ist schon hier: Entdecken Sie sie!